Netzwerk „Trajektorien der Gesundheit“

 

Darstellung der Netzwerk „Trajektorien der Gesundheit“


Das Ziel des Netzwerks ist es, Forscher und Sozialwissenschaften, der Epidemiologie und der öffentlichen Gesundheit (SHS-E / SP) sowie aus grundlegenderen Bereichen, Fachleuten des Gesundheitswesens, der pharmazeutischen Industrie und Patienten vor, während und nach der Krankheit zusammenzubringen .

Das Interesse an der Strukturierung in einem Netzwerk beruht auf der Dynamik und dem Engagement, das es einer Gemeinschaft von Akteuren aus verschiedenen Disziplinen des besonders weiten Feldes von SHS-E / SP ermöglicht, sich um den Gesundheitsverlauf im Zusammenhang mit Krebs zu kümmern. Die Komplementarität der Disziplinarbereiche in Bezug auf die verfolgten Ziele und angewandten Methoden eröffnet somit echte Perspektiven für das Verständnis des Gesundheitslebens von der Prävention über die Förderung / Gesundheitserziehung bis zur Überwachung.

Das Netzwerk zeichnet sich durch seinen Reichtum aus:

  • eine Vielzahl von Zielen, die auf dem Gesundheitsverlauf gemäß dem untersuchten Stadium (vor, während, nach der Diagnose, der Krankheit oder in Längsrichtung auf mehreren Stufen des Gesundheitsverlaufs) angestrebt werden,
  • eine Vielzahl von Ansichten: die der Benutzer, Patienten, Pflegekräfte, des medizinischen Personals, der Gesellschaft als Ganzes ...
  • eine Vielzahl von Forschungsfragen (Relevanz, Wirksamkeit, Zugänglichkeit und Kontinuität der Versorgung, Qualität, Effizienz ...),
  • eine Reihe von Methoden (qualitativ, quantitativ und gemischt), die es ermöglichen, mehr oder weniger beobachtbare Dimensionen des menschlichen Verhaltens zu untersuchen, und zwar dank verschiedener Disziplinen wie Psychologie, Soziologie, Anthropologie, Epidemiologie, Biostatistik, Geographie der Gesundheit, Ökonomie und Ethik , Philosophie, Recht, Informations- und Kommunikationswissenschaften usw.

Schließlich besteht das Ziel des Netzwerks „Trajektorien der Gesundheit“ darin, Überwachungsfunktionen, Beobachtungsstellen, Fachkenntnisse, aber auch die Ausrichtung der wissenschaftlichen Themen des Netzwerks und im weiteren Sinne der onkologischen Forschung auf den Gebieten von SHS-E / SP innerhalb des Netzwerks zu erfüllen Ostregion mit einer Interaktion mit den anderen Forschungsnetzwerken von Cancéropôle Est.

 

Leitung des Netzwerk


  • Dr Catherine LEJEUNE - Inserm 1231 "Epidémiologie et recherche clinique en oncologie digestive" / Inserm CIC-EC 1432, Dijon
  • Dr Magalie BONNET - Laboratoire de psychologie EA 3188, Université de Franche-Comté, Besançon
  • Dr Phi Linh NGUYEN-THI - Plateforme d’aide à la recherche clinique, CHRU Nancy

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Nachrichten und Veranstaltungshinweise des Cancéropôle.

Abonnieren Download

OncoTrans Conference

Weitere Informationen